NDR2 – Kultur: Was Ronald Reng für die Fußball-Literatur, ist Aljoscha Pause für die Fußball-Dokumentation. Eindringlicher, ehrlicher und faszinierender kann man den Fußball nicht beschreiben.

Christian Gruber: 1. FC Kaiserslautern: Aljoscha Pause mag die Herausforderung. Er sucht die Untiefen der Fußballbranche ab und hält sein Stethoskop auf die gut ausgeleuchtete Oberfläche, um all die unzugänglichen Entwicklungen und Unwägbarkeiten in einen deutbaren Kontext zu bringen. Und wo andere grandios scheitern würden, gelingt ihm erneut eine inhaltlich und handwerklich außerordentliche Dokumentation.

WELT: Der bislang beste deutsche Beitrag zum Genre Fußballfilm ist Aljoscha Pauses Langzeitdokumentation über den Alltag von Profitrainern. Pause gelingt mit "TRAINER!" (2013) ein überraschender Blick hinter die Kulissen des Hochdruckgeschäfts Fußball, ohne Voyeurismus, und von der Kritik zu Recht gelobt und für den Adolf-Grimme-Preis nominiert.

Cinema: Diese herausragende Doku hätte einen Meistertitel verdient.

Trainer Baade: TRAINER! spielt den Pass in die Gasse der bislang für Fußballinteressierte unzugänglichen Bereiche. Prädikat "äußerst sehenswert".

Film Dienst: Eine ungemein faszinierende Langzeitbeobachtung, der man anmerkt, dass Aljoscha Pause sich in dem Metier bestens auskennt. Danach ist man um einiges klüger.

Arnd Zeigler: TRAINER! Der beste Fußballfilm des Jahres 2013.

FAZ: An diesem Film stimmt alles. Aljoscha Pause gelingt der nächste packend-aufklärende Film über den Fußball.

Filmstarts: Einmal mehr liefert Deutschlands bester Fußball-Dokumentarist sensationelle Einblicke in das Geschäft.

Neues Deutschland: TRAINER! hat die Intensität einer Dokumentation und die Emotionalität eines Spielfilms.

11Freunde: Ein längst überfälliger Film.

Kicker: Aljoscha Pause gelingt eine weitere packende Dokumentation über die Fußballbranche.

Tagesthemen: Ungeschminkte Einblicke jenseits der Sportschau. Wer den Film gesehen hat, ruft nach Niederlagen nicht mehr so leicht ?Trainer raus?.

RTL Aktuell: Ein eindringlicher Film. Erschreckend, aber wahr.

Bild: Tiefgehend, erhellend, teils schockierend. Wer nach dieser hervorragend montierten Doku noch davon träumt, Fußball-Trainer zu werden, muss Masochist sein.

Sport Bild: Sehenswert, 5 Sterne! Ein starker, eindrucksvoller Dokumentarfilm. Gut angelegte Rundfunk-Gebühren.

Intro: Pause kam der Branche so nah wie niemand zuvor.

Spox: Ein einzigartiger Blick ins Seelenleben.

WDR2 - Sportzeit: Wenn Sie dachten, Sie hätten im Fußball schon alles erlebt, alles gesehen und alles gehört, dann müssen wir Ihnen nun widersprechen. Ein beeindruckender Film.

Fussball.de: Schonungslos offen, unglaubliche Nähe!

Bolzen: Die Doku gehört zu den Dingen, die ein Fußballfan in seinem Leben unbedingt gesehen haben muss.

Rheinische Post: Pause gelingt ein weiterer Erfolg. Einmalige Einblicke, der Zuschauer ist immer hautnah dabei.

Textilvergehen: Aljoscha Pause ist einer, der genau zuhört, verdichtet, aber nie jemanden bloß stellt dabei. Denn das ist seine große Stärke: Menschen. Gerne auch Menschen in extremen Situationen. 138 Minuten, nach denen ich wieder etwas klüger war.

Die Welt: Die sehenswerte Doku zeigt die Schnelllebigkeit der Branche.

Hamburger Morgenpost: Der Film gewährt tiefe Einblicke in die Seele.

Handelsblatt: Pause fängt alle Facetten dieses Berufes mit beeindruckender Nähe ein. 138 Minuten, die kein Fußballfan verpassen sollte.

Spiegel online: Gekonnt. In den Gegenüberstellungen zeigt sich eine der größten Stärken von Aljoscha Pause.

Kölner Stadtanzeiger: Aljoscha Pause hat schon viele hervorragende Filme rund um Fußball gemacht. Auch seine neue Doku ist sehenswert.